Warenwirtschaft und Fakturierung

Unsere Lösung ist branchenunabhängig, mandanten-, mehrplatz- und mehrsprachenfähig.

FK 17 FlexKost EURO WIN 2000 Warenwirtschaft- und Fakturierung ist ein flexibles und wirtschaftliches Instrument, um eingefahrene Wege zu verlassen. Sämtliche Abläufe vom Einkauf, über das Lagermanagement bis zum Absatz hin werden unterstützt, bearbeitet, gesteuert, kontrolliert und bewertet.

Mit neuen organisatorischen Ansätzen Produktivitäts- und Kostenreserven freizusetzen und Geschäftsprozesse für die langfristige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit zu optimieren, muss das Ziel beim Einsatz des Programms sein.

Alle Einkaufs- und Dispositionsentscheidungen für die Zukunft, werden unterstützt.

Als schnelles On-Line Informationssystem sichert es die aktuelle Information. Die Geschäftsvorfälle sind nachvollziehbar. Die verschiedenen Suchfunktionen für die Bewegungen, Bestände und Stammdaten gehen von der einfachen Auswahl über Suchfelder bis zur komfortablen Schnittmengensuche. Sie unterstützen eine schnelle Entscheidungsbereitschaft.

Eine weitere Grundfunktion ist die Belegvererbung und Rückvererbung (Rechnung vor Lieferschein). Einmal erfasste Daten, z. B. bei der Anfrage, werden für jeden weiteren Arbeitsprozess zur Verfügung gestellt. Dies gilt auch, wenn ein normaler Ablauf nicht eingehalten wurde, so z. B. einer Anfrage gleich eine Bestellung folgt, ohne dass ein Angebot vorhanden ist.

FK17. 100 Stammdaten- und Systemverwaltung

In diesem Programmteil sind Datenbestände enthalten, die sich nur selten ändern und auf die in anderen Modulen immer wieder zurückgegriffen wird.

Die modulneutralen Stammdaten werden zentral für alle Programmteile verwaltet.

Dazu gehören Grundparameter, allgemeine Firmendaten, Kundendaten, Lieferantendaten und der Artikelstamm. Jede Gruppe ist mit einer detaillierten Auswahl untersetzt. In den Firmendaten sind dies z. B. die Mandantenverwaltung, Steuerschlüssel, Währungen, Länderschlüssel, Zahlungsarten, Zahlungsbedingungen, Liefer- und Versandarten, Lagerorte, Kontenverwaltung, Belegverwaltung und der Einheitenstamm der Verpackungs-, Mengen-, Preis-, Lager- und Gebindeeinheiten.

FK17. 110 Prüfmittelverwaltung / Qualitätssicherung

Mit diesem Zusatzmodul werden die Prüfmittel, die Prüfparameter, der Prüfprotokollstamm verwaltet und die Prüfprotokolle geführt. Das Teilmodul unterstützt die Qualitätssicherung.

FK17. 200 Einkauf

Ziel ist es, mit Hilfe dieses Programms auf den Preisdruck des nationalen und internationalen Marktes standzuhalten, den besonders material- und fremdleistungsintensive Betriebe verstärkt spüren und Kostensenkungspotentiale im Bereich der Materialwirtschaft zu realisieren.

Nur Unternehmen, die durch ihre betriebliche Organisation in der Lage sind, die benötigten Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe in der geforderten Qualität und Quantität zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu optimalen Preisen bereitzustellen, werden die Materialkosten gezielt vermindern können. Immer wichtiger wird auch der aktuelle Kostenvergleich über Fremdbezug- und Eigenfertigung.

Der Geschäftsprozess:

  • Anfrage
  • Angebot
  • Bestellung
  • Auftragsbestätigung
  • Bestellüberwachung
  • Wareneingang / Lieferschein
  • Rechnungseingang
  • Rechnungseingangsbuch (Optional Diskettenclearing)

ist der Kern des Moduls Einkauf.

Wesentlich ist die Unterstützung von Routineaufgaben im Belegfluss mit hoher Wiederholhäufigkeit, sowie die Funktionen der Beleg- und Informationsvererbung innerhalb der Prozesskette. Diese Funktion garantiert einen integrierten Daten- und Informationsstand und unterstützt den Einkaufsvorgang hinsichtlich der Effektivität und der Informationssicherheit. Im Bedarfsfall generiert das Programm ein durchgängiges Belegsystem von der Materialanfrage bzw. Abruf von Kontrakten bis zur Auftragsüberwachung zur Sicherstellung der Produktion. Parallel dazu wird eine Eingangsrechnung auf Basis der Lieferscheindaten erzeugt. Nach der Abstimmung mit der Lieferanteneingangsrechnung erfolgt eine automatische Buchung an die Finanzbuchaltung

Mit dem Einkaufsauswertungssystem stehen Auswertungen über Artikel, Lieferanten und Gruppenaussagen von Umsätzen und Mengen. Die Informationen unterstützten die Beschaffungspolitik insbesondere bei Preisverhandlungen mit den Lieferanten.

FK17. 300 Lagerwirtschaft und Bestandsführung

Das Ziel der Lagerwirtschaft ist die Optimierung des Verhältnisses von verfügbarem Warenbestand, Kapitalbindungs- und Lagerkosten. Sie hilft immer soviel Ware am Lager zu halten, dass möglichst keine Liefer- bzw. Herstellungsengpässe auftreten. Unregelmässige Beschaffungszeiten sollen ausgeglichen werden. Im Zusammenwirken mit dem Einkauf werden die günstigsten Bezugsquellen gewählt.

Über die Aktivitäten im Einkauf und Verkauf wird die Verfügbarkeit unter der Berücksichtigung von Reservierungen geprüft und das Generieren von Bestellvorschlägen durchgeführt.

Die Lagerwirtschaft unterstützt die mengenmäßige Verbuchung aller Materialbewegungen, die aus der Aktivität der verschiedenen Organisationseinheiten entstehen.

Es entsteht in der Wareneingangskontrolle die Entlastung durch den Abgleich der Eingangslieferung mit den Vorgängerdaten. Dies sind im wesentlichen die Bestelldaten. Bei Überlieferungen, Qualitätsmängel etc. können Retouren veranlasst werden.

Dazu kommen interne Materialbewegungen (z. B. Umlagerungen, Gemeinkostenentnahmen) von Fertigungsmaterial etc. Einige dieser Buchungen werden durch manuelle Belege (z. B. Materialentnahmescheine) ausgelöst, während sich andere direkt aus den Programmabläufen ergeben. Sowohl Materialbewegungen, die sofort verbucht werden, wie auch Buchungen, die aufgrund stichpunktbezogener Verbrauchsermittlungen oder Korrekturen entstehen, (Inventur), verarbeitet das Programm. Lagerbewegungen werden ebenso unterstützt, wie das automatische Führen der Lagerfachkarte.

Die Bestände werden unterschieden in stammdatenspezifische Schichten (Artikel, Kunde, Lieferant, etc.) und in zusätzliche lagerspezifische Ausprägungen (Lagerplätze, Bestandstypen etc.).

Alle Lagerbewegungen werden in Journalen festgehalten und bilden die Basis für die Bilanz und Statistiken, deren Ergebnisse (z. B. ABC Analysen) die Grundlage für Kostensenkungsprojekte darstellen.

FK17. 500 Verkauf

Ziel des Moduls ist die Unterstützung der Verkaufsprozesse.

Der Geschäftsprozess

  • Angebot
  • Bestellung/Abruf
  • Auftrag
  • Warenausgang
  • Fakturierung/Rechnung
  • Gutschrift
  • Rechnungsausgangsbuch

wird durchgängig unterstützt.

Bei diesen Teilprozessen entstehen alle Kunden- und/oder Interesseninformationen. Das Angebot wird i. d. R. durch eine Angebotskalkulation unterstützt. Die Bestellung des Kunden generiert einen Auftrag, wenn notwendig eine Auftragsbestätigung und eine Verfügbarkeitsprüfung der ausgelösten Bedarfe gegen die vorhandenen Bestände und Reservierungen. Damit wird die sofortige Überprüfung des Kundenwunschtermins durchgeführt. Bei einem nicht gedeckten Bedarf können Bestell- bzw. Fertigungsauftragsvorschläge ausgelöst werden. Ist der im Auftrag benötigte Bestand verfügbar, kann eine Auslieferung erfolgen. Der Lieferschein kann mit gleichzeitiger Entnahmebuchung geduckt werden. Für einen Kunden können Teillieferungen wie auch Sammellieferscheine erstellt werden. FlexKost gewährleistet die Überwachung von Teil-, Nach- und Gesamtlieferungen und geplante, freigegebene und fertiggemeldete Aufträge. Die Fakturierung/Rechnung kann einzeln oder über einen Stapellauf gedruckt werden.

Es können Teil- und Sammelrechnungen ausgelöst werden. Eine Seriennummerverwaltung kann in die Fakturierung eingebunden werden. Unter eventueller Berücksichtigung von Gutschriften erfolgt ein Eintrag ins Rechnungsausgangsbuch und die Ausgabe einer Debitorenbuchung für die Finanzbuchhaltung. Damit ist bei einer Deckungsbeitrags- und/oder Ergebnisrechnung der Zugriff bei einer Abweichungsanalyse bis zum Einzelposten möglich. Es erhöht sich die Qualität der Ergebnissteuerung und –kontrolle erheblich.

Mit dem Vertriebsauswertungssystem stehen Informationen über laufende Bewegungen, Kunden, Artikel- und Warengruppen nach verschiedenen Kriterien zur Verfügung.

Die Ergebniskontrolle wird mit unseren Modulen FK 12 Kostenträger- und Deckungsbeitragsrechnung und FK 13 MIS noch erheblich qualifizierter und beinhaltet in der Regel noch ein hohes Potential an Ergebnisverbesserungen.

FK17. 600 Retouren- und Reparaturbearbeitung

Das Ziel ist, die Bearbeitung von Retouren- und/oder Reparaturbearbeitung zu unterstützen und fallweise Gutschriften zu erzeugen. Eine statistische Auswertung nach Fehlerart dient als Rückmeldung, um die Qualitätssicherung zu unterstützen. Ferner können die Kosten gegenüber den Vorlieferanten nachgewiesen werden. Sie sind die Basis für eine Rückbelastung.

Hier werden die Ursachen erfasst, und Kosten können eingespart werden. Mit Zugriff auf die Daten des Vertriebs wird die Plausibilität geprüft, damit sicher ist, dass es sich bei den reklamierten Waren oder Produkten um gelieferte Teile handelt. Diese wird durch die Seriennummerverwaltung sichergestellt.

Bei Reklamationen kann ein Reparaturauftrag generiert werden. Eine Historie des seriennummerpflichtigen Teils ermöglicht die Verfolgung des Teils in- und außerhalb des Unternehmens. Die Angaben über Fertigungs- und Auslieferungstermin, Kunde, Prüfprotokoll und evtl. bereits durchgeführte Reparaturen helfen, die Berechtigung der Gewährleistungsansprüche zu prüfen. Ferner wird die Fehleranalyse für die Qualitätssicherung unterstützt, was zwangsläufig zur Verbesserung des Produkts führen muß.

Für weniger komplexe Kalkulationen steht eine vereinfachte Handelskalkulation zur Verfügung.

FK17. 900 Mehrplatz- und Mehrmandantenversion

Das Modul macht die Warenwirtschaft/Fakturierung mehrplatz- und mehrmandantenfähig. Die Anzahl der Mandanten und der Benutzer ist unbegrenzt.

FK17. 950 Wartungs- und Updatevertrag

Die Kosten für einen Wartungsvertrag betragen 15 % der Lizenzgebühren per anno. Die Wartung wird per Hotline oder per Datenfernübertragung durchgeführt. Gegebenenfalls wird auch beim Kunden vor Ort das Problem gelöst.

Laufende Änderungen und Verbesserungen sind in der Updateleistung eingeschlossen. Diese Leistung ist unabhängig von der Anzahl der Mandanten und Benutzer.

Kostenrechnung und Controlling für den Mittelstand mit FlexKost® ab 2015 mit der ERP Software InterS in Coburg

Rund 500 Projekte im In- und Ausland versetzen uns in die Lage, für den Mittelstand Kostenrechnung- und Controlling-Lösungen zu implementieren, die notwendige Ablauf- und Aufbauorganisation dafür aufzubauen und sicherzustellen.

Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Beratern

Unsere geschichtliche und persönliche Verbindung zu Dr. hc. H.G.Plaut und Prof. Dr. Wolfgang Kilger (+) und Prof. Dr. Wolfgang Männel (+) verpflichtet uns, den Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis ständig aktuell zu pflegen. Insbesondere haben wir in den letzten Jahren die praktische Nutzanwendung der prozesskonformen flexiblen Grenzplankostenrechnung in vielen Kundenprojekten erfolgreich umgesetzt.